Fußballer holen sich den Pokal


„Aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen – Rahn schießt – Tooooor! Tooooor! Tooooor! Tooooor!“

Diese Worte von Herbert Zimmermann sind für viele unvergessen, bedeuteten sie doch den ersten Weltmeistertitel für Deutschland 1954. Schon wenigeren Menschen dürfte spontan der Endspielgegner und geschweige denn der Name eines Spielers dieser „Goldenen Elf“ einfallen.

Gerade der heutigen Jugend sind diese Spieler vollkommen unbekannt. Um dieser Helden einer ganzen Generation zu gedenken wurden die Fritz-Walter-Stiftung und die Jenő- Buzánszky- Stiftung gegründet.

Im Rahmen des vor 9 Jahren begonnenen Ungarnaustauschs flogen 8 Schüler (Jahrgang 2007/2008) der Richard- von- Weizsäcker-Realschule plus Germersheim und ihr Lehrer Herr Christian Mertel, auf Einladung der Ungarn, vom 29.08. bis zum 02.09.19 nach Budapest, um im Gedenken an die beiden großartigen Fußballspieler ein internationales Fußballturnier zu bestreiten. Begleitet wurden sie von Herrn Armin Bauer (Koordinator Ungarnaustausch der Fritz-Walter-Stiftung), Herrn Rudolf Storck (Schulsportreferent ADD Neustadt) und Herrn Sven Weilemann (Organisationsleiter Fritz-Walter-Cup)

Natürlich ging es bei dem Zusammentreffen hauptsächlich um die Völkerverständigung und die Förderung des Jugendsports. Dennoch waren alle 4 Mannschaften (drei Mannschaften aus Ungarn und eine Mannschaft aus Germersheim/Deutschland) bis in die Haarspitzen motiviert.

Im Modus „Jeder gegen Jeden“ setzte sich letztlich die Mannschaft der Festungsstädter deutlich mit drei Siegen durch. Bei der Siegerehrung wurden die Teams mit Pokalen, Medaillen und T-Shirts für ihre Leistungen belohnt.

Neben dem Fußballturnier standen in den 5 Tagen selbstverständlich auch kulturelle und andere sportliche Aspekte auf dem Programm. Der Besuch eines Erlebnisbads, die Besichtigung der Hauptstadt Budapest und der Besuch eines Spiels der ersten ungarischen Liga stellten die Höhepunkte vieler Interessanter Programmpunkte für die Besucher dar.